vorige Seite

Der Nobelpreis für Literatur 2004

nächste Seite

Home    Chemie    Frieden   Literatur   Medizin   Physik   Wirtschaft

Elfriede Jelinek

"Für den musikalischen Fluß von Stimmen und Gegenstimmen in Romanen und Dramen, die mit einzigartiger sprachlicher Leidenschaft die Absurdität und zwingende Macht der sozialen Klischees enthüllen"

 

Elfriede Jelinek* 20. 10. 1946, Mürzzuschlag (Steiermark, Österreich)

Elfriede Jelinek wurde am 20.Oktober1946 in Mürzzuschlag (Steiermark) geboren. Schon während ihrer Schulzeit ging sie ans Wiener Konservatorium, wo sie neben Orgel und Blockflöte auch Komposition studierte. Ab 1964 studierte Elfriede Jelinek Theaterwissenschaften und Kunstgeschichte an der Universität Wien, brach das Studium jedoch schon nach kurzer Zeit ab. Zu dieser Zeit begann sie schriftstellerisch tätig zu werden. Von 1970 bis 1973 war sie Mitglied des Arbeitskreises österreichischer Literaturproduzenten.

Nach dem Tod ihres Vaters im Jahre 1969 wurde Elfriede Jelinek verstärkt in der Studentenbewegung aktiv. 1971 konnte sie ihr Orgelstudium am Wiener Konservatorium abschließen. Im Jahre 1972 wurde sie Mitglied der Grazer Autorenversammlung (bis 1993). 1974 heiratete sie Gottfried Hüngsberg. Noch im gleichen Jahr wurde sie Mitglied der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ).

Ebenfalls 1974 wurde ihr Hörspiel Wenn die sonne sinkt ist für manche schon Büroschluss von der Zeitung Die Presse zum erfolgreichsten Hörspiel des Jahres erklärt. In den 80er Jahren wurde sie wiederholt als Rezensentin für die Monatszeitschrift Extrablatt tätig. 1991 trat sie gemeinsam mit einigen Führungsmitgliedern aus der Kommunistischen Partei Österreichs aus. Seit 1993 ist sie Ehrenpräsidentin der Österreichischen Dramatiker Vereinigung.

 

Neben dem Nobelpreis für Literatur wurden Elfriede Jelinek noch zahlreiche weitere Auszeichnungen verliehen:

  • 1969 Lyrik- und Prosapreis der österreichischen Jugendkulturwoche
  • 1969 Lyrikpreis der österreichischen Hochschulschülerschaft
  • 1972 Österreichisches Staatsstipendium für Literatur
  • 1978 Roswitha- Gedenkmedaille der Stadt Bad Gandersheim
  • 1979 Drehbuchpreis des Innenministeriums der BRD
  • 1983 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst
  • 1986 Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln
  • 1987 Literaturpreis des Landes Steiermark
  • 1989 Würdigungspreis der Stadt Wien für Literatur
  • 1994 Walter-Hasenclever- Preis der Stadt Aachen
  • 1994 Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum
  • 1996 Bremer Literaturpreis
  • 1998 Georg Büchner-Preis
  • 2002 Mülheimer Dramatikerpreis
  • 2002 Theaterpreis Berlin
  • 2002 Heinrich-Heine-Preis, Düsseldorf
  • 2003 Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis, Mainz
  • 2004 Lessing-Preis für Kritik, Wolfenbüttel
  • 2004 Stig Dagerman-Preis, Laxön, Schweden
  • 2004 Hörspielpreis der Kriegsblinden, Berlin
  • 2004 Mülheimer Dramatikerpreis

Wichtige Werke

Lisas Schatten
wir sind lockvögel baby !
Michael
Die Liebhaberinnen
Die Ausgesperrten
Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte oder Stützen der Gesellschaften
Die Klavierspielerin
Clara S.
Krankheit oder Moderne Frauen
Lust
Totenauberg
Stecken, Stab und Stangl - Raststätte - Wolken - Heim. Neue Theaterstücke
Die Kinder der Toten
Ein Sportstück
Gier

Weblinks

Der Nobelpreis - Elfriede Jelinek
Die Nobelstiftung